Alte Handys für die Umwelt

Wertvolle Rohstoffe können aus den alten Handys gewonnen werden. Archivfoto: PM

Rodenbach/Main-Kinzig-Kreis – Innerhalb kürzester Zeit ist es der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung (GNA) erneut gelungen, hunderte Althandys und Smartphones zu sammeln.

Unterstützung erhielt die Natur- und Umweltschutzorganisation diesmal von einem Schülerpraktikanten der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenselbold, der gemeinsam mit dem ehrenamtlich tätigen GNA-Mitarbeiter Günter Könitzer sämtliche Sammelstellen im Main-Kinzig-Kreis abfuhr, um die Handysammelkästen in den Bürgerbüros der Rathäuser zu leeren. Danach wurden SIM-Karten und Akkus entfernt und die Geräte sortiert, verpackt und versendet.

Die eingeschickten Handys und Smartphones werden in einem Recycling-Center elektronisch erfasst und begutachtet. Etwa zehn Prozent der Altgeräte lassen sich weiterverwenden. Vor dem Weiterverkauf werden alle Daten sorgfältig gelöscht. Die anderen 90 Prozent sind defekt und werden in einem modernen Verfahren umweltgerecht recycelt. Denn bis zu 100 Prozent der eingesetzten Materialien lassen sich ein weiteres Mal verwenden. „Es sollen immer noch Millionen gebrauchter Handys in den Schubläden von Millionen Haushalten liegen. Das sind Millionen Möglichkeiten, einfach und aktiv zum Umweltschutz beizutragen. Der wiederverwertbare Anteil an Metallen ist zwar gering und pro Gerät nur etwa einen Euro wert. Doch die Menge macht es“, berichtet laut Mitteilung die GNA-Vorsitzende Susanne Hufmann.

Durch die Sammlung der Altgeräte durch die GNA seien inzwischen mehr als 28,5 Kilogramm Kupfer, 476 Gramm Silber und knapp 80 Gramm Gold zurückgewonnen worden. Das klinge vielleicht nicht viel, aber auch andere wertvolle Rohstoffe wie Aluminium, Zinn, Tantal und Kobalt, die in der Natur abgebaut werden, seien durch Recycling zurückgewonnen worden. Dies schone letztlich Ressourcen und erhalte Lebensräume bedrohter Arten, schreibt die Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung.

Sammelstationen für Handys gibt es im Rathaus Bad Orb, Frankfurter Straße 2, im Bürgerbüro Rathaus Rodenbach, Buchbergstraße 2, im Bürgerbüro Rathaus Langenselbold, Schlosspark 2, und im Rathaus Hasselroth, Bodo-Käppel-Platz 1. Zudem können jederzeit Altgeräte bei der GNA-Geschäftsstelle im Alten Pfarrgehöft Niederrodenbach, Mühlstraße 11, abgegeben oder in den Postkasten am Hoftor eingeworfen werden.

Weitere Informationen im Internet unter www.gna-aue.de.
par