Riesenflughafen hautnah

Die Klasse G5f der Kopernikusschule hat den Frankfurter Flughafen erkundet. Foto: PM

Fünftklässler der Kopernikusschule besuchen Frankfurter Luftdrehkreuz.

Freigericht – Eine aufregende Exkursion hat die Schüler der Klasse G5f der Kopernikusschule mit ihrer Klassenlehrerin Julia Stiller und ihrem Englischlehrer Thorsten Weitzel zum Frankfurter Flughafen geführt.

Die erste Station war das Besucherzentrum des Flughafens, wo die Jugendlichen in die faszinierende Welt des Flugverkehrs eintauchten. Am Airport City Modell erkundeten die Schülerinnen und Schüler an über 80 „Points of Interest“ Gebäude und Positionen rund um den Airport. Sie konnten durch Smart Windows Echtzeitdaten zum Vorfeldgeschehen erhalten und diese beim „Marshaller’s Game“ praktisch anwenden, indem sie selbst als Marshaller einen Airbus A320neo auf Parkposition einwiesen.

Für den nötigen Adrenalinkick sorgte auch die virtuelle Achterbahnfahrt durch die Gepäckförderanlage. Am „Globe“, einer riesigen Leinwand mit sämtlichen Flugbewegungen auf der Welt in Echtzeit, konnte man sogar selbst Hand anlegen, um die Flugbewegungen in verschiedenen Weltregionen genauer zu untersuchen.

Auf einer Flughafenrundfahrt konnten die jungen Entdecker später ganz nah erleben, wie ein internationaler Flughafen funktioniert, konnten startende und landende Flugzeuge, die geschäftige Abfertigung von Passagieren und Fracht sowie die verschiedenen Bereiche des Flughafens hautnah bestaunen.

Eine besonders aufregende Herausforderung erwartete die Schülerinnen und Schüler dann noch im Terminal. Während einer Rallye in englischer Sprache lösten sie in Kleingruppen Aufgaben im Terminal. Dazu gehörten auch Interviews mit Passagieren und Angestellten, die die Jugendlichen souverän meisterten.  upn