Tag der offenen Tür bei Gelnhäuser Buddhisten

Gelnhausen – Die Gelnhäuser Buddhisten wagen nach der Corona-Pandemie einen Neuanfang. Veranstaltungen hatten nur über Internet erfolgen können, unterschiedliche Einschätzungen zum Umgang mit Corona hätten das Miteinander getrübt. Jetzt wurde ein neuer Vorstand bestehend aus Dr. Jörg Kapfer und Horst Gunkel gewählt. Gunkel hatte die Gemeinschaft „Meditation am Obermarkt“ 2009 gegründet. Dem neuen Vorstand zur Seite stehen Huberta Kaiser, Jochen Vogt, Michael Kaufmann, Manfred Aul und Jonathan Leo. Ein „Tag der offenen Tür“ am 19. Mai soll Interessen die Möglichkeiten bieten, zu schnuppern. Das Angebot besteht zwischen 18 und 21 Uhr. Zum Schutz der Besucher gilt die 3G-Regel.

Gunkel will fünfminütige Kurzvorträge halten. Die Themen reichen von „Buddhismus in Gelnhausen“, „Wer war der Buddha?“, „Was ist Buddhismus?“ und „Unsere beiden Meditationstechniken“ bis zur Erläuterung der Bilder, die den Meditationsraum schmücken. Darüber hinaus liegt die inzwischen sechs Bücher umfassende „Gelnhäuser Buddhistische Reihe“ aus, die Gunkel in der Zeit der Corona-Pandemie geschrieben und veröffentlicht hat. Der siebte Band soll im Sommer erscheinen. Die Buddhistische Gemeinschaft Gelnhausen freut sich, dass es jetzt wieder Präsenzveranstaltungen gibt. Beeinträchtigt werde die Freude dadurch, dass die alten Räumlichkeiten im Oktober wegen Eigenbedarfs gekündigt sind.

Der Verein ist auf der Suche nach Alternativen. „Wir sind dankbar für jeden Hinweis, der zum Auffinden eines neuen Domizils führt“, erklärt Horst Gunkel.  sem

Noch keine Bewertungen vorhanden