Außergewöhnliche Bank

Vanessa Hofmann (links) vom Forstamt, Fritz Dänner vom Naturpark Hessischer Spessart und Esther Pranghofer-Weide von Umweltamt freuen sich über die neue Sitzgelegenheit. Foto: pm

Wächtersbach – Eine Eiche im Stadtwald am Aufenauer Eisenberg musste aus Verkehrssicherungsgründen gefällt werden. Auch bei stattlicher Größe und geradem Wuchs war das Holz wegen Käferbefall von der Sägeindustrie nicht verwendbar. Für Feuerholz war der stattliche Baum aber dennoch zu schade.

Die zuständige Revierförsterin Vanessa Hofmann beauftragte daher in Absprache mit dem Umweltamt der Stadt Wächtersbach einen Mitarbeiter der Firma Lott, der mit Schneid- und Fräswerkzeug eine einzigartige Sitzgelegenheit schuf. Wandernde auf der „Aufenauer Berg-und-Tal-Spur“ haben nun auf halber Strecke eine weitere Möglichkeit zur Rast und können dabei einen herrlichen Blick auf das Orbtal genießen. „Von solchen Ideen und Initiativen lebt der Naturpark. Und dieses Projekt ist nur eines von vielen guten Beispielen gelungener Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Akteuren im Naturpark“, erklärte Fritz Dänner, Geschäftsführer des Zweckverbandes Hessischer Spessart, beim gemeinsamen Fototermin. Jeden, der die besondere Sitzgelegenheit und den Ausblick genießen möchte, lädt der Fachbereich Stadtmarketing herzlich auf die neue Spessartspur ein. „Die ‘Aufenauer Berg-und-Tal-Spur’ ist sehr vielseitig. Mit rund drei bis vier Stunden ist die Spur für einen Tagesausflug sehr gut geeignet. Start und Ziel des abwechslungsreichen Rundwanderwegs mit herrlichen Ausblicken ist der Parkplatz des Landgasthofs ‘Zur Quelle’ in Aufenau. upn

Noch keine Bewertungen vorhanden