Familienfreundlichkeit als Mittel gegen Personalnot

Eine Delegation des Main-Kinzig-Kreises und der IHK gratuliert Chefarzt Dr. Frank Schlegel (Dritter von links) zur Auszeichnung für die Hamm Klinik Bellevue in Bad Soden-Salmünster. Foto: PM

Die Hamm Klinik Bellevue in Bad Soden Salmünster ist als familienfreundlicher Betrieb im Main-Kinzig-Kreis ausgezeichnet.

Bad Soden-Salmünster – Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler überreichte die Anerkennungsurkunde und erklärte: „Mit dieser Auszeichnung möchten wir das ganz besondere Engagement der Klinik als Arbeitgeber würdigen. Als Gesundheitsdezernentin höre ich täglich, wie sehr Kliniken darum ringen, Personal zu gewinnen und zu halten. Wenn Menschen gern in der Pflege oder in Bereichen eines Klinikbetriebes arbeiten wollen, dann kommt es darauf an, ihnen Arbeitszeitmodelle zu bieten, welche zu ihrem Leben passen. Die Klinik Bellevue hat hier besondere Anstrengungen unternommen.“

Arbeitszeitmodelle, die zum Leben der Menschen passen – genau dort setzt die Kultur des Unternehmens an: „Das Leben ist dynamisch, persönliche Situationen ändern sich manchmal rasant und ganz generell ändern sich die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter und Bewerber im Verlauf der Jahre“, erklärt Janina Grant, Kaufmännische Leitung der Fachklinik für onkologische (Anschluss)-Rehabilitation.

Deshalb werde jenseits von starren Dienstplanmodellen fast alles möglich gemacht. Das Interesse der Klinikleitung bestehe darin, eine langfristige Bindung der Mitarbeiterschaft zu erreichen. Vor allem die individuellen Familiensituationen fänden Berücksichtigung in der Arbeitszeitgestaltung. Ob Elternzeit, Teilzeit, Wiedereinstieg oder Anpassung an Betreuungszeiten – die Klinik versuche je nach Möglichkeiten, individuelle Lösungen zu schaffen, um ein langfristiges Arbeitsverhältnis zu sichern. Auch eine Pflegesituation kann jede Familie unverhofft treffen. Hierbei kann der Arbeitgeber durch seine gute Vernetzung vor Ort im Netzwerk für Gesundheit Main-Kinzig Hilfestellung geben und Kontakte vermitteln.

Eine der größten Vereinbarkeitshürden zwischen Beruf und Privatleben sind für Familien häufig die langen Sommerferien. Doch auch hier habe die Hamm Klinik Bellevue mitgedacht und übernimmt für Kinder von Angestellten die Teilnahmekosten an den örtlichen Ferienspielbetreuungen. Die Vertreterinnen des Familienbündnisses MKK, bestehend aus Grit Ciani, kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Ruth Hohage, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit, und Ilona Frei, Referentin für Beruf und Familie der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, lobten die oben genannten Angebote als ein Beispiel, wie Familienfreundlichkeit gelingen kann. Im Haus sei allgemein eine vertrauensvolle Atmosphäre und gute Stimmung deutlich spürbar, was für große Offenheit und Freundlichkeit spreche.

Die Schwierigkeit, medizinisches und Dienstleistungspersonal zu gewinnen, bestehe oftmals darin, sich unter den vielen Stellenanbietenden abzuheben. „Wenn die Menschen aber erst einmal bei uns im Haus sind, dann überzeugen wir sie meist direkt“, erklärt Janina Grant. upn

Noch keine Bewertungen vorhanden