Pflückerlaubnis für Obstbäume: Gelbes Band

Freigericht – Jetzt beginnt wieder die Zeit der Obsternte bei Äpfeln und Birnen. Manche Bürger werden sich wundern, dass in diesem Jahr einige Obstbäume ein gelbes Band tragen. Dieses Zeichen bedeutet: „Hier darf geerntet werden“, ohne eventuell eines Diebstahls bezichtigt zu werden.

Die Gemeinde setzt einen Beschluss der Gemeindevertretung um und stellt dieses Jahr erstmals gelbe Bänder zur Markierung von Obstbäumen zur Ernte zur Verfügung. Im Umland sind an verschiedenen Orten schon gelbe Bänder zu sehen. Dies ist eine Aktion im Rahmen des bundesweiten Aufrufes „Deutschland rettet Lebensmittel“ und der Initiative „Zu gut für die Tonne“.

Wer frisches, heimisches Obst genießen möchte, der sollte nach gelben Bändern Ausschau halten. Die Eigentümer können oder wollen das Obst – zumeist Äpfel und Birnen – nicht selbst ernten und geben die Früchte frei.

Jedoch sollten die „Erntehelfer“ darauf achten, die Bäume nicht zu beschädigen. Die Regel: Wer die Grundstücke betritt, handelt auf eigene Gefahr und kann somit die Eigentümer nicht haftbarmachen, falls etwas passiert.

Die Gemeinde bittet die Pflücker, folgende Verhaltensregeln auf den Grundstücken zu beachten:  Geerntet werden sollte ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die ein gelbes Band tragen.

Dabei sollte behutsam mit den Obstbäumen umgegangen werden und das Eigentum anderer respektiert werden.

Es sollte nur geerntet werden, was ohne Benutzung von Leitern in Reichweite hängt

Es sollte das geerntet werden, was man tatsächlich verbrauchen kann.

Die „Gelben Bänder“ können kostenlos im Rathaus an der Information und bei der Kelterei Trageser in Altenmittlau abgeholt werden.  
 sem

Noch keine Bewertungen vorhanden